Kindertagespflege

Wenn Tochter Milena und Sohn Leopold am Morgen zur Schule gestartet sind, dann wird es nicht still im Haus der Familie Rüdiger in Köngen, denn jeden Tag wuseln ab 7 Uhr 5 Kleinkinder unter 3 Jahren durch die Wohnung. Sie spielen, singen und tanzen, schauen Bilderbücher oder erkunden bei Spaziergängen die Natur - verbringen eine fröhliche, unbeschwerte Zeit miteinander. Frau Rüdiger arbeitet als Tagesmutter und betreut seit mehr als 5 Jahren Kinder im Rahmen der Kindertagespflege.  Sie ist eine von derzeit 7 engagierten Tagespflegepersonen in Köngen, die insgesamt 20 Köngener Kinder in Kindertagespflege betreuen. Die Kindertagespflege bereichert die Betreuungsmöglichkeiten in Köngen auf besondere Weise und schafft eine Vielfalt, die für Familien ein echter Gewinn ist.  Beispielhaft für die tolle Arbeit der 7 Tagesmütter in Köngen, berichtet Frau Rüdiger von ihrer Arbeit als Tagesmutter:


Wie sind Sie denn dazu gekommen als Tagesmutter zu arbeiten?
Als eine Freundin von mir nach einer Betreuung gesucht hat und ich selbst meinen Sohn betreut habe, bin ich auf die Kindertagespflege gestoßen. Mich hat das Konzept direkt begeistert. Die familiäre Atmosphäre und die enge und vertrauensvolle Elternarbeit haben mich sofort angesprochen. Für mich ist es immer wieder eine Bereicherung die Kinder auf ihrem Weg zu betreuen und zu begleitet und nah mit erleben zu dürfen, wie sich die Kinder entwickeln. Obwohl ich als Sozialpädagogin bereits pädagogisch geschult bin, habe ich die Qualifizierung zur Tagesmutter gemacht. Das hat mich nochmals bestätigt und ich fand es sehr bereichernd andere Tageseltern kennenzulernen. Da man allein als Tagesmutter arbeitet, freue ich mich sehr, im Austausch mit anderen Tageseltern zu stehen. Auch die anderen Tagesmütter in Köngen sind großartig und unser Austausch hilfreich. Neben der Qualifikation war auch ein Erste-Hilfe-Kurs notwendig, den ich regelmäßig wiederholen muss.

Wie sieht exemplarisch ein Tag bei Ihnen aus?
Die Kinder kommen zwischen 7 und 8 Uhr. Wir starten dann mit einem gemeinsamen Frühstück, bei dem die Kinder in Ruhe ankommen können. Anschließend machen wir einen Morgenkreis, singen Lieder und machen Fingerspiele. Wir gehen jeden Tag raus, entweder in den Garten oder wir machen einen Spaziergang. Danach machen wir eine Trink- und Vesperpause. Je nach Alter und Entwicklungsstand basteln wir oder die Kinder legen sich zum Ausruhen hin. Um halb 12 essen wir zusammen und die ersten Kinder werden dann bereits wieder abgeholt. Da ich eine verhältnismäßig kleine Gruppe betreue, kann ich sehr individuell auf die Interessen und Bedürfnisse der Kinder eingehen. Darin sehe ich einen großen Vorteil in meiner Arbeit. Die Kinder legen sich zum Schlafen, wenn sie müde sind und nicht, weil nun Schlafenszeit ist. 
Auch können die Eltern sehr individuell und passgenau die Betreuungszeiten mit mir vereinbaren. Für viele Familien ein echter Vorteil.

Was macht Ihnen besonders Freude an Ihrer Arbeit?
Ich darf live und nah miterleben, wie die mir anvertrauten Kinder groß werden, sich entwickeln und wachsen, Sprechen und Laufen lernen, aufblühen. Anfangs sind die Kinder oft noch sehr klein und auch schüchtern. Hier lernen sie sich mit anderen Kindern auseinanderzusetzen, miteinander zu spielen, vielleicht auch mal frech zu sein. Bei all dem darf ich dabei sein und das begeistert mich in meiner täglichen Arbeit. Meine eigenen beiden Kinder lernen außerdem den Umgang mit den kleineren Kindern und können dadurch auch für ihre eigene Persönlichkeit etwas mitnehmen. Für alle Beteiligte eine win-win-Situation. Ich freue mich immer sehr, wenn ich später Geschwisterkinder betreuen darf oder meine Tageskinder später wiedersehe. Wenn sich die Familien ebenfalls freuen, weiß ich, dass meine Arbeit wichtig und richtig ist.

Welche Eigenschaften sollte eine Tagesmutter oder ein Tagesvater denn Ihrer Meinung nach mitbringen?
Eine sehr wichtige Eigenschaft ist, finde ich, Empathie. Ich muss mich in die Kinder und auch in die Eltern hineinversetzen können, sie verstehen und in ihrer Erziehung unterstützen. Außerdem ist es grundlegend Ruhe bewahren zu können, z.B. auch wenn ein Löffel mit Karottenbrei durch die Luft fliegt. Außerdem sollte man ein liebevoller Mensch sein. Bei mir dürfen die Kinder so sein, wie sie sind. In der Elternarbeit ist es für mich wichtig, Eltern vielleicht auch mal was zu sagen, was mir eher negativ auffällt. Je nach Eltern braucht es hierfür auch etwas Mut - auch eine Eigenschaft, die helfen kann. Grundlage hierfür ist bereits, dass ein Vertrauen zwischen den Eltern und mir besteht. Ich verbringe sehr viel Zeit mit den Kindern und mir ist es wichtig, dass alle ein gutes, sicheres und vertrauensvolles Gefühl haben.

Kindertagespflege ist eine flexible, individuelle und familiennahe Form der Betreuung. Bis zu 5 Tageskinder können von einer selbstständig tätigen Tagesmutter/eines Tagesvaters betreut werden, meist in deren Wohnung. Es gibt aber auch die Möglichkeit, dass die Betreuung in anderen geeigneten Räumen stattfindet oder die Eltern eine Tagespflegeperson im Haushalt anstellen. Die Betreuungszeiten richten sich dabei am individuellen Bedarf der Familie, wodurch die Vereinbarkeit von Beruf und Familie erleichtert wird.
Die Tagespflegepersonen sind qualifiziert und verfügen über eine Erlaubnis zur Kindertagespflege. Das Betreuungsverhältnis wird vom Tageselternverein Esslingen vermittelt und begleitet.
Die Kosten der Kindertagespflege sind vergleichbar mit denen für Kindertageseinrichtungen. Unabhängig vom Einkommen der Eltern besteht ein Anspruch auf Bezuschussung durch das Jugendamt.
Für alle, die Interesse an einem Betreuungsplatz für ihr Kind haben oder die vielleicht auch selbst gern als Tagesmutter/Tagesvater oder Kinderfrau arbeiten möchten, bietet die zuständige Mitarbeiterin des Tageselternvereins sehr gerne eine Beratung an:
Cornelia Giel, Tel.: 0711/ 4692427-36 oder c.giel@t-online.de
Weitere Informationen finden Sie auch auf unserer Homepage unter www.tev-kreis-es.de.