Feuerwehr zieht im Rahmen der Hauptversammlung Bilanz

Dieses Jahr fand die Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Köngen nach einem Jahr Zwangspause, aufgrund der Coronapandemie, wieder statt.

Ehrungen zu 40 Jahren aktiven Feuerwehrdienst: Die Jubilare Martin Fischer, Ulrich Zimmermann, Jochen Saur und Volker Koch mit ihren Ehefrauen, sowie Kommandant Marc Englisch und Bürgermeister Otto Ruppaner


Kommandant Marc Englisch eröffnete die Hauptversammlung, welche dieses Jahr für das abgelaufene Jahr 2021 und nachträglich für das Jahr 2020 stattfand. Er begrüßte Bürgermeister Otto Ruppaner, Gemeinderatsmitglied Hans-Jörg Schmauk und die Köngener Floriansjünger.
Der Bericht bezieht sich auf das Jahr 2021. Der Vollständigkeit halber, befinden sich die Zahlen, die auf das Jahr 2020 bezogen sind, in den Klammern.
Die Wehr, welche inklusive Jugend- und Altersabteilung auf einen Mannschaftsstand von 119 Mitgliedern kommt, hat im abgelaufenen Jahr 2021 insgesamt 83 (63) Einsätze geleistet. Der Juni (April und August) war mit 18 (jeweils 9) Alarmierungen einer der einsatzreichsten Monate. Dazu kamen noch Übungs- und Brandwachen. Gut 60,1 (36,2) Stunden hat jede Feuerwehrfrau und jeder Feuerwehrmann durchschnittlich 2021 in den Dienst der kommunalen Feuerwehr gestellt.
Die Einsätze unterteilten sich in 38 (29) Hilfsleistungseinsätze, 41 (31) Brand- sowie 17 (10) Überlandhilfen und 3 (4) sonstige Alarmierungen.
Die Einsätze ereigneten sich überwiegend zwischen 6 (6) Uhr und 18 (18) Uhr, die Spitzenzeiten waren gegen 14 (16) Uhr. Viele der Feuerwehrleute sind berufsbedingt tagsüber nicht in Köngen vor Ort, was dabei eine Herausforderung darstellt.
Der Kommandant ging im Anschluss auf besondere Einsätze ein, die von den ehrenamtlichen Floriansjüngern einiges abverlangten. So ging es neben der Begrenzung von Sachschäden, auch häufig um das Retten von Menschenleben, was natürlich zusätzlichen Stress während des Einsatzes verursacht. Die gut trainierten Wehrmänner und Wehrfrauen überstanden diese Einsätze zum Glück ohne schlimme Verletzungen, was, letztendlich auch dem guten Ausbildungs- und Ausrüstungsstand der Feuerwehr Köngen zu verdanken ist.
Bedeutend sind nach wie vor gute und qualitativ hochwertige Fort- und Ausbildungen, die bereits in der Jugendfeuerwehr eine große Bedeutung haben.
Im Bericht der Jugendfeuerwehr konnten die Anwesenden erfahren, dass dort derzeit 37 (38) Mitglieder aktiv sind, 25 (26) davon in der Jugendfeuerwehr und 12 (12) in der Kinderfeuerwehr.
Im Moment gibt es in der Einsatzabteilung 4 aktive Frauen von insgesamt 65 Mitgliedern und 2 von den 5 Mitgliedern im Bereich der Fachberater sind Frauen.
Auch die Mitglieder der Altersabteilung waren im vergangenen Jahr wieder aktiv und unterstützten die Feuerwehr.
Besonders hervorzuheben im Jahre 2021 waren unter anderem die Kommandantenwahl, die Übernahme eines Notstromaggregats und der Umbau eines Tores, für die sichere Unterbringung des neuen Feuerwehfahrzeugs.
Zur Feuerwehr Köngen gehört seit Jahren auch die First Responder-Einheit. Seit 2004 verzeichnet die Gruppe zahlreiche Einsätze. Mit 243 (209) Einsätzen 2021 (2020) waren die freiwilligen Frauen und Männer der First Responder, der Ersthelfer vor Ort, um die Rettungsdienste in ihrer Tätigkeit zu unterstützen, sehr gefordert.
Den hoch qualifizierten Mitgliedern der First Responder ist es dabei ein ums andere Mal gelungen, durch ihren schnellen Einsatz aktiv zu helfen und Leben zu retten. Bei 54 % (45 %) dieser Einsätze handelte es sich um Notrufe aus internistischen Gründen. 23 % (31 %) waren chirurgischer und 11 % (12 %) neurologischer Natur. Weiter gab es notwendige Hilfen bei Verkehrsunfällen und sonstige Einsätze.
Besonders freuten sich die First Responder in den vergangenen zwei Jahren über neue motivierte Helferinnen und Helfer und über die großzügigen Spenden.
Für das Jahr 2022 sind Anschaffungen, wie ein Digitalfunk für das Einsatzfahrzeug und neue Einsatzuniformen geplant.
 
Aufnahmen in die Einsatzabteilung
In die Einsatzabteilung neu aufgenommen wurden: Simon Bandalo, Lasse Harbauer und Yannik Maier
 
Beförderungen
Kommandant Marc Englisch konnte folgende Feuerwehrleute befördern:
Zum Feuerwehrmann/-frau: Gina Koch, Noah Kandel, Björn Lorenz und Dennis Meinen
Zum Oberfeuerwehrmann: Timo Ehnis
Zum Brandmeister: Christoph Bastam, Michael Holl und Thomas Roosz
Zum Hauptbrandmeister: Volker Koch
 
Ehrungen
Bürgermeister Otto Ruppaner konnte gleich vier Feuerwehrkameraden für 40 Jahre und 3 Kameraden für 25 Jahre aktiven Feuerwehrdienst ehren.
40 Jahre: Martin Fischer, Volker Koch, Jochen Saur und Ulrich Zimmermann
25 Jahre: Christoph Bastam, Benjamin Luik und Nicolas Mettenleiter
 
Dank des Bürgermeisters Otto Ruppaner
Bürgermeister Otto Ruppaner ging in seinem Grußwort auf die unterschiedlichen Anschaffungen, wie das neue Löschfahrzeug LF 20, sowie auf den Erwerb des Notstromaggregats ein. Darüber hinaus wird die Zukunft des Feuerwehrmagazins in der kommenden Zeit ein Thema sein. Im Rahmen seines Grußwortes dankte Bürgermeister Otto Ruppaner den engagierten Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmännern. Im Namen des Gemeinderats machte er deutlich, wie wichtig und notwendig dieser Dienst ist und welchen wertvollen Beitrag die Feuerwehr für das Gemeindewohl liefert. Bürgermeister Otto Ruppaners Wunsch war dabei auch, dass die Feuerwehrleute gesund und unverletzt aus ihren Einsätzen zurückkehren.