Dezentrale Lüftungsgeräte für die Mörikeschule

In der Mörikeschule wird im Musiksaal derzeit als erste Maßnahme ein dezentrales Lüftungsgerät eingebaut.

Dieses wird auf dem Dach des Gebäude „Neubau“ platziert, um nicht in die schöne künstlerisch gestaltete Decke des Musiksaals einzugreifen. In Abgrenzung zu mobilen Luftfiltern hat die Maßnahme die Vorteile, dass echte Frischluft statt Umwälzung eingebracht wird. Durch eine bedarfsgesteuerte Lüftung mit Wärmerückgewinnung wird eine hohe Energieeffizienz erreicht. Außerdem ist die Anlage auch über die Pandemie hinaus von Nutzen. Die Virenlast in dem Raum wird stark abgesenkt. Durch nächtliches Lüften erfolgt eine Nachtauskühlung im Raum.
Diese dezentralen Lüftungsgeräte sind coronagerechte stationäre raumlufttechnische Anlagen und werden aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert.
Geplant ist, mit den Anlagen weitere 19 Klassenzimmer in den Gebäuden „Altbau“ und „Neubau“ auszurüsten. Allerdings kann bedingt durch die derzeitige schwierige Lage mit enormen Lieferengpässen momentan noch nicht gesagt werden, wann dieses Vorhaben weiter realisiert werden kann.

Lüftungsgerät wird mit einem Kran zum Dach transportiert
verpacktes Lüftungsgerät auf dem Dach der Mörikeschule, im Hintergrund die Peter- und Paulskirche