Neues Grün für Köngen

Auch in diesem Jahr werden in der Gemeinde Köngen wieder neue Bäume durch den Bauhof gepflanzt, sowie alte und kranke Bäume ersetzt und blühende Stauden ergänzend gepflanzt.

Die Bäume stecken aktuell noch die Wurzeln in den Sand, bis sie in den nächsten Tagen an ihren neuen Standorten eingepflanzt werden.
Im Rahmen der Schottergartenaktion werden auch in den Grünflächen in Köngen neue blühende Stauden gepflanzt.


Bäume stellen Sauerstoff her und geben diesen anschließend wieder an die Umwelt ab und reinigen so die Luft, die wir atmen. Gerade junge Bäume nehmen in Zeiten der Wachstumsphase eine große Menge CO2 auf. Zudem spenden Sie zukünftig wohltuenden Schatten und dienen als Lebensraum für Vögel, Kleintiere und Insekten.
In der Untere Neue Straße wird ein neuer Ginkgo als Ersatz für den Baumhasel gepflanzt. Der Ginkgo zeichnet sich durch seine Robustheit, Langlebigkeit und besondere Optik aus. Außerdem ist er an den Klimawandel ideal anpassbar und kommt so auch mit immer neuen Umwelteinflüssen zurecht. Dadurch kann der Ginkgo bis zu stolze 1.000 Jahre alt werden, ohne besondere Ansprüche an die Bodenbeschaffenheit oder die Natur zu stellen.
Auch der Hermann-Hesse-Weg erhält als Ersatz für den Baumhasel einen Liquidambar styraciflua (Amberbaum), der sich vor allem im Herbst durch seine außergewöhnliche Färbung auszeichnet. Mit einem Alter von bis zu 100 Jahren ist der Amberbaum eine lange Freude für seine Betrachter.
Die Burgschule darf sich ebenfalls über drei neue Buchen freuen. Die Sommergrünen Bäume werden an heißen Tagen für einen angenehmen Schatten sorgen.