Erneuerbare Energie

Das Thema Erneuerbare Energien nimmt bei der Gemeinde Köngen schon immer eine wichtige Rolle ein. Schon Mitte der 1980-er Jahre wurde mit den „Maßnahmen zur Erhaltung, Verbesserung und Wiederherstellung unserer natürlichen Umwelt“ durch finanzielle Anreize versucht, das Bewusstsein zur Erhaltung unserer Umwelt zu schärfen. Damals wurden unter anderem 44 thermischen Solaranlagen von Köngener BürgerInnen gefördert.

Dann kam die Technik der Photovoltaik hinzu und man konnte Strom aus Sonnenenergie machen. Hier wurde zum Beispiel 2004 das Dach der Burgschule für eine Bürger-Photovoltaikanlage zur Verfügung gestellt. Seit Juni 2011 ist die Photovoltaikanlage auf dem Dach der Neuen Sporthalle mit einer Größe von 67,68 kWp in Betrieb. Mit einer Gesamtzahl von 288 polykristallinen Solarmodulen der Marke Yingli und 2 Wechselrichtern der Marke Kaco sind die technischen Voraussetzungen zur Einspeisung von Strom gegeben.

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg hat zur Energiewende mit dem Projekt 50-80-90 (50% Energie sparen, 80 % Erneuerbare Energien, 90 % weniger Treibhausgasemission) konkrete Ziele zum Klimaschutz und der Energieversorgung gesetzt.

Außerdem bietet das Ministerium Umwelt, Klima, Energiewirtschaft Baden-Württemberg eine Plattform zur Bürgerbeteiligung und Öffentlichkeitsarbeit am integrierten Energie- und Klimaschutzkonzept - BEKO.

Zu Forschung und Technik finden Sie sehr interessante Beiträge und Ausführungen auf den Seiten der ZSW - Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden Württemberg.

Die Daten der Photovoltaikanlage auf dem Dach der Neuen Sporthalle Fuchsgrube sind unter koengen.energieteam-sued abrufbar!