Wenn aus einer lang gereiften Idee endlich eine Baustelle wird

Mit einem gemeinsamen Spatenstich begann am Donnerstag, 3.9.2020 der Bau einer neuen Form nachbarschaftlichen Zusammenlebens. Bereits vor rund sieben Jahren entstand die Idee dazu.

Auf dem Gelände vom ehemaligen Gustav-Werner-Haus wird in den nächsten 1,5 Jahren in Köngen die Hausgemeinschaft „Spitalgarten“ unter der Trägerschaft der Wendlinger Sozialstation gebaut, die verschiedene Bedürfnisse berücksichtigt.
In der Hausgemeinschaft entsteht eine ambulante betreute Wohngemeinschaft für zwölf Bewohnerinnen und Bewohner sowie acht Betreute Wohnungen. Außerdem sind zukünftig die Räume des Krankenpflegevereins Köngen und der Treffpunkt Spitalgarten untergebracht.
Bürgermeister Otto Ruppaner betont, dass gemeinsam mit der Sozialstation Wendlingen und dem Krankenpflegeverein eine Lücke in Köngen geschlossen wird und so ein innovatives Projekt, das Seniorinnen und Senioren eine wirksame Hilfe bietet, geschaffen werden kann.
Finanziert wird das 4,5 Mil. Euro teure Projekt über Eigenmitteln der Sozialstation Wendlingen e.V. und des Krankenpflegevereins Köngen, sowie über die Ehmann-Stiftung, das Sozialministerium BW, dem KVJS und dem deutschen Hilfswerk. Außerdem hat die Gemeinde Köngen hierfür eigens einen Vorhabensbezogenen Bebauungsplan aufgestellt und im Sinne der Sache finanziert.