Investorenauswahlverfahren Burgweg West III

Im Sinne einer nachhaltigen Stadtentwicklungspolitik entschied sich die Gemeinde Köngen im vergangenen Jahr dazu, die beiden größeren, öffentlichen Grundstücksflächen „Burgweg West III“ nicht in einem Höchstpreisverfahren, sondern im Rahmen eines Investorenauswahlverfahrens zu veräußern.
Hierbei spielt neben dem Kaufpreis die architektonische, soziale und nachhaltige Qualität eine wesentliche Rolle.
 

Nach einem öffentlichen Teilnahmewettbewerb wurden 12 Teams, bestehend aus Investoren und Architekten, dazu aufgerufen ihre Konzepte und Kaufpreise für die beiden Baufelder auszuarbeiten.
Bis zur Eingangsfrist waren 11 von 12 Arbeiten eigegangen.
 
Unter dem Vorsitz von Herrn Oliver Braun (a+r Architekten GmbH) wurde bei der Sitzung des Auswahlgremiums das überzeugendste Gesamtkonzept ausgewählt. Das Team, bestehend aus dem Investor Weisenburger Projekt GmbH und dem Architekturbüro Werkgemeinschaft HHK Architekten GmbH, ist nun dazu berechtigt Kaufvertragsverhandlungen mit der Gemeinde Köngen aufzunehmen.
 
Der Siegerentwurf schlägt eine gestalterisch sehr differenzierte Baukörper- und Fassadengestaltung vor, die von zahlreichen Vor- und Rücksprüngen sowie unterschiedlichen Materialien und Farben geprägt ist. Der Wechsel von Materialien und Farben trägt zu einer identitätsstiftenden, lebendigen und maßstäblichen Architektur bei. Als Beitrag zur Nachhaltigkeit und zum Energiekonzept sieht der Verfasser eine Bauweise aus Recyclingbeton und verschiedenen Fassadenoberflächen u.a. auch Holzfassaden vor. Ferner ist ein sehr hoher Begrünungsanteil der Wohnhöfe und der Dachflächen in Verbindung mit PV- und Solaranlagen angedacht..
 
Es entstehen hochwertige Wohnhöfe von sehr hoher Aufenthaltsqualität mit zahlreichen Terrassen, Sitztreppen und Wasserflächen. Die Gestaltung der Tiefgarage erlaubt das Bepflanzen mit Hochstämmen. Es ist vorstellbar, dass dem Quartiersplatz ein Reparaturcafé zugeordnet wird. Dies trägt zur Stärkung und Belebung der öffentlichen Freifläche bei.
 
Ein essenzieller Teil der Aufgabe war der Nachweis von mindestens 20% gefördertem Wohnraum. Die Verfasser schlagen eine Verteilung der geförderten Wohnungen über alle Gebäude und Ebenen hinweg vor. Dies wird aufgrund der Durchmischung des Quartiers vom Auswahlgremium als sehr positiv gesehen. Des Weiteren wird eine sehr lange Belegungsbindung von 30 Jahren angegeben, was ebenfalls sehr positiv ist.
 
Ferner wurden folgende Preise vergeben:
Rang: Wilma Wohnen Süd BW GmbH mit Steinhoff/Haehnel Architekten GmbH Rang: BPD Immobilienentwicklung GmbH mit Kränzle+Fischer-Wasels Architekten BDA PartGmbB
 
 Der Gemeinderat wird nun förmlich über die Verkaufsempfehlung des Auswahlgremiums beraten und beschließen. Nach einem positiven Entscheid durch den Gemeinderat, werden die Kaufvertragsverhandlungen zwischen dem erfolgreichen Team und der Gemeinde Köngen aufgenommen. Hierfür ist der Zeitraum nach den Sommerferien vorgesehen.
Die Bauarbeiten sollen dann frühestens Mitte Mai 2021 starten.
 
Die Arbeiten der drei ersten Ränge werden im Foyer der Zehntscheuer (Kiesweg 5) in Köngen vom 30.06. bis 31.07.2020 ausgestellt.
Die Öffnungszeiten sind:
Di. 14:00 - 18:00 Uhr
Mi./Do. 14:00 - 16:00 Uhr
Fr.  9:00 - 12:00 und 14:00 - 16:00 Uhr