Planungswettbewerb Gemeinwesenhaus Köngen entschieden

Ausstellung aller Entwürfe in der Eintrachthalle vom 14.-17. September

Ansicht des 1. Platzes, ein Entwurf des Büros Atelier Schmelzer.Weber, Dresden


Ansicht des 2. Platzes, der Entwurf von N2 Architekten Part GmbB, Fellbach


Ansicht des 3. Platzes, Büro Schwarz.Jacobi , Stuttgart

Ausstellungseröffnung ist am 14. September um 19:00 Uhr in der Eintrachthalle. Alle Bürgerinnen und Bürger sind hierzu herzlich eingeladen!


Die spannende Frage, wer das neue Gemeinwesenhaus in Köngen baut ist – fast - entschieden. Die Jury des Planungswettbewerbs hat am 18. Juli dem Entwurf des Dresdner Architekturbüros Atelier.Schmelzer.Weber den 1. Preis zuerkannt. "Dem Verfasser dieses Entwurfs ist es gelungen", so die Jury, "das Gemeinwesenhaus als kompakten Baukörper ideal in seine bauliche Umgebung einzupassen. Es fasst den Schulhof und bildet somit zusammen mit den bestehenden Gebäuden einen wertvollen Abschluss des Gebäudeensembles. Durch den richtig bemessenen Abstand zum Schulgebäude bleibt der Freiraumbezug auch in südwestliche Richtung vom Schulhof aus erlebbar."
Die 12 Jurymitglieder – Bürgermeister, Gemeinderäte, Verwaltung und Experten sowie Vertreter des Jugendhaus Trafo, der Burgschule und des beratenden Ingenieursbüros – konnten aus insgesamt 20 Entwürfen wählen, die bei aller Unterschiedlichkeit der Herangehensweisen insgesamt ein erfreulich hohes Maß an architektonischer Qualität aufwiesen.
Den zweiten Platz belegte der Entwurf des Büros N2 Architekten PartGmbB aus Fellbach, auf Platz 3 sah die Jury das Büro Schwarz.Jacobi aus Stuttgart. Darüber hinaus wurden drei Anerkennungen vergeben. Auch das Köngener Büro Ludwig Architekten erhielt für seinen Entwurf eine Anerkennung.
Die Verordnung über die Vergabe öffentlicher Aufträge (VgV) sieht nun als nächsten Schritt vor, die ersten drei Preisträger zu separaten Verhandlungsgesprächen einzuladen. In diesen Verhandlungsgesprächen können die Architekten ihr Büro sowie die am Verfahren beteiligten Personen präsentieren und ihre Arbeitsweise erläutern. Erst danach wird endgültig feststehen, wer das neue Gemeinwesenhaus in Köngen baut.
Der Gemeinderat wurde am Montag über das Ergebnis des Wettbewerbs informiert. Die Vorsitzende der Jury, Frau Prof. Cornelia Bott, stellte die ausgezeichneten Entwürfe vor. Zunächst wurden alle Anwesenden von Bürgermeister Otto Ruppaner begrüßt, der sich bei allen bedankte, die sich am Wettbewerb für diesen "Alleskönnerbau" beteiligten. Er wisse, so der Schultes, wie schwierig es war hier alle Interessen, die schulischen, die des Jugendhauses und die der Vereine unter einen Hut zu bringen. Er sei deshalb umso begeisterter, was für gelungene Entwürfe eingereicht wurden. Über 40 Büros hatten sich registrieren lassen, 20 gaben Plan und Modell schließlich ab und wurden von der Jury, wie oben beschrieben, bewertet.
Auch die Öffentlichkeit kann sich eine eigene Meinung bilden. Alle 20 Entwürfe werden in der Eintrachthalle präsentiert. Sie sind dort vom 15. bis zum 17. September, jeweils von 18.00 bis 20.00 Uhr, zu sehen. Ausstellungseröffnung ist am 14. September um 19.00 Uhr in der Eintrachthalle. Alle Bürgerinnen und Bürger sind hierzu herzlich eingeladen!
 

Die Vorsitzende der Wettbewerbsjury Prof. Cornelia Bott erläuterte den Anwesenden die Eindrücke der Jury